SOS-Kinderdorf Asiakwa

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Ghana).

Obwohl Ghana in den letzten zehn Jahren sp√ľrbare wirtschaftliche Fortschritte gemacht hat, besteht immer noch eine Kluft zwischen Stadt und Land. Die Region um Asiakwa steht nach wie vor vor vielen armutsbedingten Herausforderungen. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanit√§ren Einrichtungen und angemessenen Wohnungen ist im l√§ndlichen S√ľden nicht gew√§hrleistet. Angesichts der schwierigen sozio√∂konomischen Verh√§ltnisse in der Region ziehen viele junge Menschen in die St√§dte, wo sie jedoch h√§ufig weiterhin mit √§hnlichen Problemen konfrontiert sind.

Seit 1992 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Asiakwa Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

625.000
Kinder besuchen keine Grundschule

Mangelnder Zugang zu Bildung

Wie in anderen Teilen des Landes k√∂nnen auch in Asiakwa und Umgebung Kinder und Jugendliche oft nicht zur Schule gehen. Obwohl die Zahl der Kinder, die in Ghana zur Schule gehen, in den letzten Jahren gestiegen ist, wird von den Kindern in dieser kleinen Bauerngemeinde oft erwartet, dass sie zum Haushaltseinkommen beitragen. Infolgedessen gehen viele nicht zur Schule. Tats√§chlich sind fast 625.000 Kinder im Grundschulalter immer noch nicht in der Grundschule eingeschrieben. Noch weniger Kinder besuchen eine weiterf√ľhrende Schule. Ihnen wird eine Ausbildung vorenthalten, die es ihnen erm√∂glichen w√ľrde, dem Kreislauf der Armut zu entkommen.

1 von 5
Kindern in Ghana entwickelt sich nicht gesund

Kinder haben Wachstumsstörungen

Jedes f√ľnfte Kind in Ghana hat Probleme, gesund zu wachsen und sich zu entwickeln. In √§rmeren Gegenden wie Asiakwa ist das vor allem auf unzureichende Ern√§hrung, h√§ufige Krankheiten und eine ungesunde Umwelt zur√ľckzuf√ľhren. Die Entwicklung des Gehirns von Kindern wird negativ beeinflusst, was sich wiederum auf das Lernen in jungen Jahren, die schulischen Leistungen und letztlich auf ihre Chancen im sp√§teren Leben auswirkt.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Asiakwa

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
1.400
Kinder und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterst√ľtzt
440
Kinder
lernen in unseren Kindergärten und Schulen
90
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
70
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Schwestern, die Zeit miteinander verbringen. Sie wachsen zusammen auf und kn√ľpfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in Ghana).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Asiakwa bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Hochwertige Bildung wird ermöglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf√ľr, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst√ľtzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k√∂nnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.