SOS-Kinderdorf Bukavu

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in der Demokratischen Republik Kongo).

Bukavu ist eine Hafenstadt in der Provinz S├╝d-Kivu an der Ostgrenze der Demokratischen Republik Kongo. Sie hat sich zu einer dicht besiedelten Stadt mit ├╝ber einer Million Einwohnern entwickelt. In den letzten Jahren hat die Bev├Âlkerung weiter zugenommen, da viele Menschen vor den gewaltsamen ethnischen Konflikten in Burundi und Ruanda geflohen sind. Aber auch Bukavu wurde in der Vergangenheit vom B├╝rgerkrieg heimgesucht. Aus diesem Grund wurden viele Kinder gezwungen, Kindersoldaten zu werden, und waren sich selbst ├╝berlassen. Um zu ├╝berleben, m├╝ssen diese Kinder betteln, schwarzarbeiten, Verbrechen begehen und sich sexuell ausbeuten lassen.

Seit 1989 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Bukavu Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

33 Mio.
Menschen auf dem Land haben keinen Zugang zu Trinkwasser

Zugang zu sanit├Ąren Anlagen und Wasser

Sauberes Trinkwasser ist f├╝r die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo schwer zu bekommen. 33 Millionen Menschen, die in l├Ąndlichen Gebieten leben, haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. In Bukavu erh├Âht die Ankunft von Vertriebenen in den Aufnahmegemeinden, die kaum Zugang zu Trinkwasser haben, den Druck auf die verf├╝gbaren Ressourcen. Der Mangel an sauberem Wasser f├╝hrt zu Durchfallerkrankungen und Cholera. Frauen und M├Ądchen verbringen die meiste Zeit damit, Wasser zu holen, anstatt zur Schule zu gehen. Solange die Region nicht nachhaltig entwickelt und stabilisiert ist, m├╝ssen L├Âsungen f├╝r vulnerable Kinder und ihre Familien gefunden werden.

45.000
Kinder wurden in Schulen angegriffen

Gef├Ąhrdete Kinder

Da die Stadt Bukavu an der Grenze zu Ruanda liegt, bleibt sie ein strategischer Standort f├╝r die Streitkr├Ąfte. Die Provinz S├╝d-Kivu ist auch wegen ihrer bedeutenden Rohstoffvorkommen wichtig, die illegal exportiert werden. Die derzeitige Armut und Instabilit├Ąt des Landes hat ihre Wurzeln in jahrzehntelanger Gewalt, Misswirtschaft und Korruption. Tausende von Familien sind vertrieben worden und k├Ąmpfen darum, der Armut zu entkommen. Nach Angaben der Weltbank ist die Armut im Land so gro├č, dass etwa die H├Ąlfte der Kinder unterern├Ąhrt aufw├Ąchst und die meisten keinen Zugang zu Bildung haben. Als bewaffnete Milizen im Jahr 2020 mehr als 60 Schulen angriffen, waren 45.000 Kinder in akuter Gefahr.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Bukavu

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
340
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
520
Kinder
lernen in unseren Kinderg├Ąrten und Schulen
16.320
Gesundheits-leistungen
wurden erbracht
230
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
30
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Gemeinsam musizierende Kinder. Geschwister wachsen zusammen auf und kn├╝pfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten. (Foto: SOS-Kinderdorf in der Demokratischen Republik Kongo).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Bukavu bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Hochwertige Bildung wird erm├Âglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst├╝tzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k├Ânnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.
Medizinische Versorgung wird gew├Ąhrleistet
In Gebieten mit begrenzter medizinischer Versorgung bietet SOS-Kinderdorf medizinische Beratung und Hilfe an. Dazu z├Ąhlen auch Pr├Ąventivma├čnahmen wie ├Ąrztliche Untersuchungen und Impfprogramme. Die meisten Patienten, die sich an uns wenden, stammen aus ans├Ąssigen Familien, die sich eine Behandlung sonst nicht leisten k├Ânnten.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.