SOS-Kinderdorf Muyinga

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Burundi).

Muyinga ist eine Stadt mit etwa 130.000 Einwohner*innen im Norden Burundis auf einer H√∂he von √ľber 1.700 Metern √ľber dem Meeresspiegel. Wie in den meisten anderen Gebieten des Landes haben auch in Muyinga die Familien nur unregelm√§√üiges Einkommen und leben in Armut. Viele Menschen, darunter auch Kinder und Jugendliche, die oft ohne elterliche Betreuung sind, k√∂nnen sich nicht gen√ľgend Nahrung und Unterkunft leisten. Aufgrund der hohen Lage von Muyinga k√∂nnen die N√§chte unglaublich kalt werden. In Verbindung mit den h√§ufigen Regenf√§llen sind die Kinder daher besonders gef√§hrdet, krank zu werden.

Seit 1998 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Muyinga Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

2%
der ländlichen Haushalte um Muyinga haben Strom

Kein Zugang zu Wohnraum

Die st√§ndig wechselnden Witterungsbedingungen in der Provinz Muyinga sind f√ľr die √∂rtliche Bev√∂lkerung mit gro√üen Schwierigkeiten verbunden. Schwere Regenf√§lle und die daraus resultierenden √úberschwemmungen f√ľhren zu Ernteausf√§llen und weit verbreiteter Unterern√§hrung. Die √úberschwemmungen zerst√∂ren nicht nur die Lebensgrundlagen der Menschen, sondern schwemmen auch viele H√§user weg. Viele Menschen, darunter auch Kinder und Jugendliche, sind daher ohne Obdach. Wenn sie eine Unterkunft haben, haben sie oft keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanit√§ren Einrichtungen oder Strom. Tats√§chlich haben nur 2 % der l√§ndlichen Haushalte um Muyinga Strom.

80%
der Menschen in Burundi leben in Armut

Leben in Armut

Bis heute ist Burundi eines der √§rmsten L√§nder der Welt, und die Provinz Muyinga ist keine Ausnahme. Rund 80 % der Burunder leben in extremer Armut, und in l√§ndlichen Gebieten wie Muyinga d√ľrfte diese Zahl noch h√∂her sein. Da die Menschen weitgehend von der Landwirtschaft abh√§ngig sind, f√ľhren extreme Wetterbedingungen oft zu einem Mangel an stetigem Einkommen. Das bedeutet, dass viele Familien es sich nicht leisten k√∂nnen, ihre Kinder angemessen zu ern√§hren, geschweige denn ihnen eine Ausbildung zu erm√∂glichen.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Muyinga

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
1.360
Kinder und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterst√ľtzt
540
Kinder
lernen in unseren Kindergärten und Schulen
220
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
140
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Kinder spielen mit Murmeln. Die Kinder in unserer Obhut wachsen zusammen auf und kn√ľpfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in Burundi).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Muyinga bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Hochwertige Bildung wird ermöglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf√ľr, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst√ľtzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k√∂nnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.