SOS-Kinderdorf Serowe

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Botsuana).

Mit rund 60.000 Einwohnern ist Serowe eine der größten dörflichen Siedlungen in der Zentralregion Botsuanas. Aufgrund seiner Lage in einem gut bewässerten Teil des Landes leben die meisten Menschen in der Gegend von der Landwirtschaft.Trotz der relativ stabilen wirtschaftlichen Verhältnisse ist Serowe, wie auch andere Teile des Landes, von HIV/AIDS betroffen. Durch diese Krankheit sind die Kinder häufig davon bedroht, die elterliche Betreuung zu verlieren und daher besonders gefährdet.

Seit 2008 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Serowe Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

20%
der Erwachsenen in Botsuana leben mit HIV/AIDS

Kinder ohne elterliche Betreuung

In Serowe spielt die Gro√üfamilie eine wichtige Rolle f√ľr die Kinder, wenn sie ihrer Eltern verlieren. Dies zeigt sich auch im Falle von HIV/AIDS. Obwohl sich die Situation vieler Betroffener verbessert, leben immer noch mehr als 20 % der Erwachsenen in Botsuana mit HIV. F√ľr viele Gro√üfamilien wird es immer schwieriger, den Kindern, f√ľr die sie zus√§tzlich sorgen, Nahrung und Schulbildung zu bieten. Infolgedessen arbeiten viele Kinder, die in Gro√üfamilien aufwachsen, um zum Familieneinkommen beizutragen - was es ihnen schwer macht, aus dem Kreislauf der Armut auszubrechen.

4 von 10
armen Menschen in Botsuana sind unter 14 Jahren

Weit verbreitete Armut

Trotz seines Wirtschaftswachstums ist Botsuana eines der L√§nder der Welt mit den gr√∂√üten Ungleichheiten. Auch Kinderarmut ist weit verbreitet. Nach offiziellen Statistiken sind mehr als 40 % der Menschen, die in Armut leben, Kinder unter 14 Jahren. In Verbindung mit dem weit verbreiteten Mangel an elterlicher Betreuung macht dies Kinder und Jugendliche besonders verletzlich. In Serowe k√∂nnen sich viele von ihnen nicht gen√ľgend Nahrung, Unterkunft oder eine Ausbildung leisten.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Serowe

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
90
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
40
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Kinder lernen im Kindergarten malen. Wir stellen sicher, dass die Kinder Zugang zu grundlegenden Ernährungs- und Gesundheitsdiensten sowie zu Bildung haben (Foto: SOS-Kinderdorf in Botsuana).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Serowe bewirkt

Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich, arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.