Ausblick und Rückblick

Die beiden Forschungsprojekte zu unbegleiteten Minderjährigen mit Fluchtgeschichte und zur Rückkehr ins Herkunftssystem haben wir 2018 intensiv in unseren diversen Kanälen bekannt gemacht. Einerseits wurden zahlreiche Fachartikel publiziert und Beiträge auf Fachveranstaltungen präsentiert. Andererseits wurden in Workshops und auf internen Austauschtreffen die Ergebnisse mit den KollegInnen von SOS-Kinderdorf und teilweise auch der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe diskutiert. Im März 2019 werden wir außerdem die Ergebnisse des Forschungsprojekts zu unbegleiteten Minderjährigen mit Fluchtgeschichte bei den Mainzer Werkstattgesprächen vorstellen und diskutieren. 

Wir sind ständig bemüht, weitere Möglichkeiten des Austausches zwischen Wissenschaft und Praxis weiterzuentwickeln. So haben wir im September einen Versuch gestartet, ForscherInnen, PraktikerInnen, Ehrenamtliche und Betroffene miteinander ins Gespräch zu bringen. Bei der Veranstaltung in Kooperation mit Ertebat (ein Projekt der „Plattform Asyl“ in Tirol,), ist uns das sehr gut gelungen. Das ist ein Format, das wir wiederholen und weiterentwickeln wollen.  

2018 haben wir uns bereits mit „Wirkungsorientierter Praxis“ bei SOS-Kinderdorf beschäftigt. Dies werden wir nach einer intensiven Planungsphase 2019 fortsetzen. Unter anderem werden die Überlegungen dazu in die Entwicklung der pädagogischen Dokumentation bei SOS-Kinderdorf einfließen.

Eine wichtige Veranstaltung geht am 13.Juni 2019 über die Bühne. Dann wird zum zweiten Mal in Wien im Anschluss an unsere Mitgliederversammlung laut.stark stattfinden. Die von SOS-Kinderdorf initiierte Abendveranstaltung widmet sich im kommenden Jahr dem Thema "Familien unter Druck". Als Gast und Impulsrednerin haben wir Frau Prof.in Dr.in Jutta Ecarius, Jugend- und Familienforscherin aus Köln, eingeladen. Wir freuen uns schon auf einen gemeinsamen, austauschreichen Abend.

 

Kontakt und Information:

Mag.a Susi Zoller-Mathies | Forschung & Entwicklung
SOS Kinderdorf | Stafflerstraße 10a | 6020 Innsbruck
Tel.: 0512 / 5918 319