Jetzt Kindheit retten – 25.04.19

SOS-Kinderdorf startet 70-tägige Spenden-Aktion zum 70. Geburtstag

Jedes zehnte Kind weltweit wächst ohne familiäre Fürsorge auf. Unter dem Motto „Kindheit retten“ macht SOS-Kinderdorf gemeinsam mit Doris Schmidauer darauf aufmerksam - und mobilisiert für Hilfe.

Wien, 25. April 2019 - Heute vor 70 Jahren, am 25. April 1949, gründete der Vorarlberger Hermann Gmeiner mit einer Gruppe engagierter Frauen und Männer in Tirol den Verein SOS-Kinderdorf. Mittlerweile unterstützt die Kinderhilfsorganisation 600.000 Kinder, Jugendliche und ihre Familien auf der ganzen Welt – denn noch immer ist die Not groß. SOS-Kinderdorf ruft darum zur SOS-Spendenchallenge auf.

In 70 Jahren um die Welt. 70 Tage spenden für eine bessere Welt!

„Zu unserem 70. Geburtstag wollen wir mit aller Kraft auf die Not vieler Kinder und Familien aufmerksam machen. Denn JEDES Kind braucht ein liebevolles Zuhause!“, so Christian Moser, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf.

Bei einem Auftakt-Event in der Wiener Mariahilfer Straße startete SOS-Kinderdorf am heutigen Gründungstag gemeinsam mit Doris Schmidauer die österreichweite Spenden-Aktion „Kindheit retten“.

„Unbeschwert Kindsein ist für Millionen von Kindern auf dieser Welt nicht Realität sondern ein Wunschtraum. Das macht mich betroffen und betrifft uns alle. Wenn wir zusammenhelfen, können wir Großes bewirken und die Welt dieser Kinder retten“, so Doris Schmidauer.

Vom 25. April bis zum 3. Juli bittet SOS-Kinderdorf die Menschen in Österreich um Spenden und hofft in diesen 70 Tagen das engagierte Ziel von 500.000 Euro zu erreichen. Damit kann SOS-Kinderdorf 25.000 Kinder weltweit unterstützen und ihnen den Weg in ein besseres Leben ebnen.

Die Not hat sich verändert. Die Notwendigkeit zu helfen, nicht!

Weltweit fehlt jedem zehnten Kind die schützende Fürsorge einer Familie. Das sind 220 Millionen Kinder, die in schwierigsten Verhältnissen aufwachsen. Kriege und Naturkatastrophen, Armut und wirtschaftliche Not, Mangel an medizinischer Versorgung und Bildung führen zu millionenfachem Leid.

Starke Partner

Das Spenden-Barometer kommt gleich zu Beginn ordentlich in Schwung - dafür sorgen langjährige Unternehmenspartner wie C&A, Bank Austria, INTERSPAR, Manner oder NIVEA, denen das Thema ein großes Anliegen ist.

„Kinder sind das höchste Gut, das wir haben. Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren mit SOS-Kinderdorf zusammen und es ist selbstverständlich für uns, die SOS-Spendenchallenge zu unterstützen“, so Gustav Steininger, Marketing Director von C&A Mode Österreich und Central Eastern Europe.

„Gemeinsam mit Kundinnen und Kunden hat INTERSPAR in den vergangenen 15 Jahren mit zahlreichen Aktionen rund 1,3 Millionen Euro an SOS-Kinderdorf Österreich gespendet. Selbstverständlich sind wir auch Teil der SOS-Spendenchallenge. Wir wollen einen Beitrag leisten, um Familien in Krisen eine nachhaltige Unterstützung zu bieten und so vor dem Zerbrechen zu retten“, so Markus Kaser, Geschäftsführer INTERSPAR.

PULS4 fungiert als Medienpartner und macht in den nächsten Wochen vermehrt auf die Not von Kindern in der ganzen Welt aufmerksam.

Über SOS-Kinderdorf

Hermann Gmeiner und sein Gründungsteam setzten den anonymen Waisenheimen der 40er-Jahre etwas völlig Neues entgegen: Den Schutz und die Geborgenheit einer SOS-Kinderdorf-Familie. Diese soziale Innovation verbreitete sich schnell von Österreich in die ganze Welt. Dabei war der Blick immer darauf gerichtet, was Kinder in Not brauchen. So entstanden über die Jahre viele neue Angebote: von der mobilen Familienbetreuung über Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bis hin zu Ambulatorien für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Noch stärker als bisher tritt SOS-Kinderdorf öffentlich für die Rechte und Anliegen der Kinder ein. SOS-Kinderdorf ist in 135 Ländern tätig.

Jetzt Kindheit retten – jeder Euro zählt!

Spendenkonto: IBAN: AT46 1644 0001 4477 4477
Online spenden: www.sos-kinderdorf.at/kindheit-retten