KEPLER-FONDS unterstützt das SOS-Bildungs-ABC

Bereits zum vierten Mal investierte die Fondstochter der Raiffeisenlandesbank OÖ 10.000 Euro in die Förderung der Kinder und Jugendlichen in den österreichischen SOS-Kinderdörfern. Die Nachhaltigkeit der Zusammenarbeit liegt aber nicht nur in der Langfristigkeit. Die Zuwendungen sind an den Verkauf von nachhaltigen Wertpapieren geknüpft, die soziale, ökologische und ökonomische Aspekte unter einen Hut bringen. Und sie bedeutet auch, dass viele junge Menschen das Rüstzeug für ein beruflich erfülltes und damit unabhängiges Leben erhalten. „Entsprechende Förderangebote können wir nur mit der finanziellen Zuwendung langjähriger Partner wie der KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft gewährleisten“, betont Clemens Klingan, Geschäftsleiter Region Nord von SOS-Kinderdorf.

 

Die Personen sind v.li. Renate Mittmannsgruber, KEPLER-FONDS KAG, Michaela Rimser, SOS-Kinderdorf, Clemens Klingan, Geschäftsleiter Region Nord von SOS-Kinderdorf, Andreas Lassner-Klein, Geschäftsführer der KEPLER-FONDS KAG, Michaela Keplinger-Mitterlehner, Generaldirektor-Stellvertreterin der RLB OÖ. (Foto: RLB OÖ)

 

Über 1,5 Milliarden Euro nachhaltiges Kundenvolumen bei KEPLER

KEPLER ist nicht nur starker Partner für das SOS-Kinderdorf, sondern auch qualitativ führendes Fondshaus bei Investments, die soziale und ökologische Aspekte berücksichtigen. Die RLB OÖ-Fondstochter zählt hier laut Ranking der unabhängigen Ratingagentur Scope Analysis zu den Top-5-Anbietern im deutschsprachigen Raum. "Der Bereich Nachhaltige Geldanlage entwickelt sich bei Raiffeisen OÖ sehr erfreulich. KEPLER verwaltet von den insgesamt 15 Milliarden Euro an Kundengeldern bereits 1,5 Milliarden Euro nach ethischen Kriterien", erläutert Michaela Keplinger-Mitterlehner, Generaldirektor-Stellvertreterin der RLB OÖ. 

Weitere Informationen