Ein besonderes Spielerlebnis

Beim Heimspiel am 30. November lud die TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG Kinder und Be-treuerInnen des SOS Kinderdorfes zum Patenschaftsspiel gegen Sturm Graz.

Betreuer und Jugendliche von SOS Kinderdorf freuten sich über die Möglichkeit, mit Dino Kovacec (l.) und Kevin Nitzlnader (r.) zwei aktive WSG-Spieler persönlich kennenzulernen. (Foto: TI-WAG/Vandory)

"Gekommen, um zu bleiben" lautet das Motto, dem sich die WSG Swarovski Tirol rund um Präsidentin Diana Langes und Trainer Thomas Silberberger seit dem Aufstieg in Öster-reichs höchste Spielklasse verschrieben hat. Nach einigen starken Auftritten in der frühen Meisterschaftsphase – Stichwort: Siege gegen die Wiener Austria, Unentschieden gegen Europa-League-Teilnehmer LASK und WAC – geriet der Motor der Grün-Weißen in den letzten Begegnungen ins Stottern. Die Kehrtwende sollte am vergangenen Samstag gegen Sturm Graz eingeleitet werden – immerhin hatte die WSG-Mannschaft schon gegen den LASK eine deutliche Leistungssteigerung gezeigt, auf der aufgebaut werden sollte. Leider geriet die WSG früh in Rückstand und bekam die effizient spielenden Grazer in der Fort-dauer der Begegnung nicht in den Griff. Ein enttäuschendes 1:5 war das Ergebnis.
 

Gemeinsam zum Ehrenanstoß

Das Heimspiel der WSG Swarovski Tirol am Tivoli Tirol stand unter der Patenschaft der TIWAG, die diesmal Jugendlichen und BetreuerInnen des SOS Kinderdorfes einen ganz besonderen Stadionbesuch ermöglichte: Nach dem Ehrenanstoß mit TIWAG-Vorstandsvorsitzendem Mag. Dr. Erich Entstrasser verfolgten sie das Spiel von der West-Tribüne aus und hatten im Vorfeld auch Gelegenheit, mit Dino Kovacec und Kevin Nitzlna-der zwei aktive Spieler der WSG persönlich kennenzulernen.

 

Übernahmen den Ehrenanstoß (v.l.): Daniel Bierent (WSG-Geschäftsführer Wirtschaft), Ali Reza Ka-rimi (SOS Kinderdorf), TIWAG-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser und Hubert Vogelsberger (WSG-Vorstand Finanzen). (Foto: TIWAG/Vandory)


Nicht nur mit den weltweit errichteten Kinderdörfern selbst, sondern auch in der Pädagogik oder der Verankerung von Kinder- und Jugendrechten in der Gesellschaft leistet SOS Kin-derdorf unverzichtbare Arbeit. Die TIWAG hat die Organisation in der Vergangenheit bereits mehrfach in verschiedenen Projekten finanziell unterstützt – so etwa bei der Sanierung des Jugendwohnheimes in Osttirol oder mit einer Spende für die Sanierung des Sportplatzes des Kinderdorfes in Imst. "Wir unterstützen die wertvolle und gesellschaftlich so wichtige Arbeit von SOS Kinderdorf aus tiefster Überzeugung. Benachteiligte Kinder und Jugendliche werden auf ihrem Lebensweg begleitet und erhalten so eine gefestigte Zukunftsperspektive", betonte Entstrasser.

Kernaufgaben mit sozialem Engagement verbinden

Die TIWAG trägt mit umweltfreundlicher Stromerzeugung aus heimischer, erneuerbarer Wasserkraft zum Klimaschutz bei und ist Garant für eine sichere und saubere Strom-, Gas- und Wärmeversorgung in Tirol. Über diese Kernaufgaben hinaus ist es dem Unternehmen aber auch ein Anliegen, im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten sowohl Sport- als auch soziale Vereine zu unterstützen. "Mit diesen Patenschaftsspielen lässt sich beides perfekt vereinen und wir können Kindern und Jugendlichen eine besondere Freude machen", so Entstrasser.