Digitale Unterstützung für das SOS-Kinderdorf – nachhaltig und von Herzen

Die Corona-Krise hat ziemlich schnell klargemacht, wer nicht digital fit und entsprechend ausgestattet ist, fällt durchs Raster. Jede Unterstützung zählt!

„An der Digitalisierung kommt niemand vorbei und wer in unserer Gesellschaft nur einen eingeschränkten Zugang zu technischen Geräten und Nutzungskompetenz hat, hat das Nachsehen – und das trifft im Besonderen auf Kinder und Jugendliche zu. Großes Danke daher umso mehr an die Infineon Technologies Austria AG für die feine Unterstützung!“, meint Gerald Stöckl, SOS-Kinderdorfleiter in Kärnten, der mit großer Freude 25 Laptops von Infineon entgegennahm.

„Als ein Leitbetrieb in Österreich sehen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung darin, soziale Projekte in der Region zu fördern – vor allem, wenn es um junge Menschen geht", so Oliver Heinrich, Finanzvorstand der Infineon Technologies Austria AG.


Es freut uns, mit dieser Spende einen Beitrag zur schulischen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in den SOS-Kinderdörfern zu leisten und ihnen damit den Zugang zu digitalem Lernen zu ermöglichen

 
Oliver Heinrich
Finanzvorstand der Infineon Technologies Austria AG
 

In den letzten Wochen entschied die heimische IT-Ausstattung und Medienkompetenz in den Familien über Erfolg und Misserfolg in Sachen Schule. Das Recht auf Bildung wurde dadurch für viele Kinder und Jugendliche massiv eingeschränkt, appelliert SOS-Kinderdorf.

Und auch nach Corona werden die heimischen IT-Standards den Schulalltag massiv bestimmen. Online Plattform und E-Learning werden mehr denn je im Schulsystem verankert sein. Jedes Kind sollte dafür die gleichen Voraussetzungen haben, sind sich Kinderdorfleiter Stöckl und Infineon Austria Finanzvorstand Heinrich einig.