Gabriel - Schritt f├╝r Schritt

Gabriel will Polizist werden. Nach einer schweren Diagnose gibt er nicht auf und k├Ąmpft sich - Schritt f├╝r Schritt - seinen Weg ins Leben zur├╝ck.



















 

"Ich bin stolz auf Gabriel"

Mercoria Espinoza ist seit f├╝nf Jahren f├╝r Gabriel da.
Der Anfang war nicht gerade leicht - f├╝r beide nicht. Doch mit
den Herausforderungen und mit der Zeit sind die zwei
zusammengewachsen.

Der gro├če Wunsch

Gabriel ist elf Jahre alt. Er will Polizist werden und Bankr├Ąuber verhaften – so wie die Helden in seinen B├╝chern. Doch derzeit steht ein Wunsch an erster Stelle: Er will wieder laufen und Sport betreiben k├Ânnen!
 


"Ich sitze viel am Fenster und schaue den Jungs beim Fu├čballspielen zu. Und ich stelle mir vor, wie ich mit ihnen spiele. Bald wird das wieder m├Âglich sein."

Gabriel
Gabriel lebt seit seinem f├╝nften Lebensjahr im SOS-Kinderdorf.


















 

"Ich liebe Sport"

Gabriel muss seine H├╝ftgelenke schonen. Bis er wieder
selber Fu├čballspielen kann, schie├čt er mit Begeisterung
seine Tore nun am Handy.

Der Tag, der alles ver├Ąnderte

W├Ąhrend eines Fu├čballspiels sp├╝rte Gabriel einen stechenden Schmerz in seiner H├╝fte. Er musste sofort zum Arzt. Bei ihm wurde Morbus Perthes diagnostiziert, eine Durchblutungsst├Ârung des H├╝ftgelenks. Seit fast einem Jahr benutzt Gabriel nun Beinschienen, die seine Bewegungen stark einschr├Ąnken. W├Ąhrend des Heilungsprozesses muss das Gelenk geschont werden um Deformationen zu verhindern. "Ich gehe wie John Wayne in Wild West Filmen", witzelt Gabriel.
Das ganze Dorf unterst├╝tzt Gabriel. Seine Freunde gehen im Haus ein und aus.


















 

"Es geht mir gut!"

An seine Beinschienen hat sich Gabriel gew├Âhnt.
Wenn alles gut geht, werden sie in einem Jahr wieder
entfernt. "Wenn ich etwas wirklich vermisse, dann Radfahren -
Ich liebe die Geschwindigkeit!"

Er geht tapfer seinen Weg

"Gabriel ist voller Energie und Tatendrang", sagt Mercoria Espinoza, die SOS-Kinderdorf-Mutter, die sich seit seinem 6. Lebensjahr um ihn k├╝mmert. "Als Gabriel damals zu mir kam, wollte er zuerst gar nicht bleiben. Er hatte schlechte Laune, er war aggressiv und er schmiss alles was ich ihm gab in die Ecke!" Es brauchte zwei Jahre lange Gespr├Ąche und psychologische Unterst├╝tzung. "Wir haben seine Energie in eine neue Richtung gelenkt und wir sind zusammengewachsen ...
 


"Jetzt ist er ein Vorbild im Haus und so tapfer wie er mit seiner Krankheit umgeht auch f├╝r das ganze Dorf! Ich bin sehr stolz auf meinen Gabriel!"

Mercoria Espinoza
Die Anfangsschwierigkeiten sind schon lange ├╝berwunden. Mittlerweile sind Mama Mercoria und Gabriel ein eingeschworenes Team.


















 

Schule ist wichtig

Trotz seiner Erkrankung kennt Mercoria bei den Hausaufgaben
kein Erbarmen: Am Vormittag wird er von einem Privatlehrer
unterrichtet, da er nicht in die Schule gehen kann. Am Nachmittag
erarbeiten wir gemeinsam seine Aufgaben."

Die Familie h├Ąlt zusammen

Gabriels Gesundheitszustand brachte neue Herausforderungen f├╝r die ganze Familie. Die f├╝nf Kinder im Haus mussten sich auf Gabriels Bewegungseinschr├Ąnkung einstellen, st├Ąndig darauf bedacht, ihn zu schonen: "Gabriel kann nicht mehr zur Schule gehen. Die ├ärzte sagten uns, dass er absolute Ruhe bewahren muss", erkl├Ąrt uns seine Schwester.
Wenn alles gut geht, k├Ânnen die Schienen vielleicht in einem Jahr wieder entfernt werden. Davon ist Gabriel ├╝berzeugt.


















 

"Wir sind Familie!"

Geborgenheit und Liebe - Die ganze SOS-Familie rund um
Mercoria Espinoza und Gabriel h├Ąlt zusammen und freut sich,
dass Gabriel bald wieder durch das Haus laufen kann.

Zukunft mit freier Entscheidung

Jeden Tag, am Morgen und nach dem Mittagessen, setzt sich der Junge mit seinen B├╝chern und Studien an den Tisch. SOS-Kinderdorf Pachacamac hat ihm f├╝r diese Zeit einen Privatlehrer organisiert, damit er im Schulplan nicht zur├╝ckf├Ąllt.
Gemeinsam schaffen wir das - Mama Mercoria und Gabriel in seinem Kinderzimmer.

Hintergrund-Information: Peru

Entdecken Sie Wissenswertes ├╝ber die Arbeit von SOS-Kinderdorf in Peru und Informationen ├╝ber alle SOS-Kinderdorf Standorte in unserer Rubrik "Wo wir helfen":

Ihre Dorfpatenschaft in Peru

Als SOS-Dorfpate k├Ânnen Sie auch langfristig Kindern helfen. W├Ąhlen Sie selbst, welches SOS-Kinderdorf Sie mit Ihrem Beitrag unterst├╝tzen wollen!
/* pageName= Gabriel pagePrefix= breadCrumb=Helfen Sie mit / Pate werden / Ehemalige Patenkinder / Gabriel mainDomain=sos-kinderdorf.at langIdentifier=AT,de */