Forschung & Entwicklung 

Wir tragen dazu bei, dass die psychosoziale Arbeit bei SOS-Kinderdorf, die sich an den BedĂŒrfnissen der Kinder und Jugendlichen orientiert, weiterentwickelt wird. Außerdem liefern wir BeitrĂ€ge fĂŒr den Fachdiskurs und zeigen Perspektiven zur Ausrichtung von SOS-Kinderdorf auf. VerstĂ€rkt setzt die Abteilung Forschung und Entwicklung Impulse zur Programmentwicklung.

Hier finden Sie Informationen zu unserem Team.

Die Geschichte unserer Abteilung, die bis 1964 zurĂŒckreicht, können sie hier nachlesen.
 

Unsere Arbeit unterstĂŒtzt:

  • die unmittelbare psychosoziale Praxis von SOS-Kinderdorf
  • im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe die Planung, Steuerung und strategische Ausrichtung von SOS-Kinderdorf
  • den Fachdiskurs
  • EntscheidungstrĂ€gerInnen in Politik und Verwaltung

Aktuelles

Aktuelle Neuigkeiten aus dem Bereich Forschung & Entwicklung:

Newsletter

Wollen Sie uns kĂŒnftig ĂŒber die Schulter schauen und mehr ĂŒber unsere Projekte und ĂŒber aktuelle Themen aus der Sozialen Arbeit erfahren? Das können Sie ab jetzt zweimal im Jahr mit unserem Newsletter.

Mehr...

Hier finden Sie unsere zentralen Arbeitsbereiche, sowie alle dazugehörigen aktuellen und abgeschlossenen Projekte.

Publikationen und Berichte

Verschiedene veröffentlichte Texte zum Download oder zur Bestellung.

Mehr...

GrundsĂ€tze und zentrale QualitĂ€tskriterien 

Forschung verstehen wir als die Suche nach neuen Erkenntnissen, die auf der Basis von wissenschaftlichen Methoden erworben und systematisch aufbereitet werden. 

 

Forschung beginnt fĂŒr uns mit Fragen, mit Neugier und Staunen und mit der Offenheit fĂŒr Neues. Forschung kann Bekanntes bestĂ€tigen und neues Wissen schaffen. Sie lĂ€sst uns neue Perspektiven entdecken und ermöglicht es, unsere gewohnten Denk- und Handlungsmuster zu reflektieren, neu zu bewerten und gegebenenfalls zu verĂ€ndern. Wir nehmen mit Forschung neue Facetten der Wirklichkeit in den Blick und setzen uns damit differenziert auseinander.

1) Kindeswohlzentriert:
Unsere Forschungskultur orientiert sich in erster Linie an den BedĂŒrfnissen von Kindern und Jugendlichen in ihren unterschiedlichen soziokulturellen Kontexten und ihren spezifischen Lebenslagen.

2) Teamarbeit:
Das SozialpĂ€dagogische Institut baut auf einer langen und produktiven Tradition der Teamarbeit auf. Das Team mit seinen multiperspektivischen ZugĂ€ngen verstehen wir als wertvolle Ressource bei der Entwicklung, DurchfĂŒhrung und Dokumentation von Projekten.

3) Kooperation
Wir kooperieren national und international themenspezifisch mit anderen Abteilungen und Angeboten von SOS-Kinderdorf sowie mit Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, UniversitÀten und Fachhochschulen.

  • JU-Quest

  • SozialpĂ€dagogisches Institut im SOS-Kinderdorf e. V. SPI

  • Univ.-Prof. Dr. Klaus Wolf, SozialpĂ€dagogik öffentlicher Erziehung, UniversitĂ€t Siegen Österreichische Gesellschaft fĂŒr Forschung und Entwicklung im Bildungswesen

  • Univ. Prof. Dr. Christian Schrapper, Institut fĂŒr PĂ€dagogik - Abteilung PĂ€dagogik, UniversitĂ€t Koblenz

  • Ass.-Prof.in Dr.in Ulrike Loch, Institut fĂŒr Erziehungs­wissenschaft und Bildungsforschung/­Abteilung fĂŒr Sozial- und Integrations­pĂ€dagogik, Alpen-Adria-UniversitĂ€t Klagenfurt

  • Univ.-Prof. Dr. Stephan Sting, Institut fĂŒr Erziehungs­wissenschaft und Bildungsforschung/­Abteilung fĂŒr Sozial- und IntegrationspĂ€dagogik, Alpen-Adria-UniversitĂ€t Klagenfurt

  • Dr.in Margret Steixner, Intercultural Perspectives

  • Ilse Arlt Institut fĂŒr Soziale Inklusionsforschung

  • Arbeitsbereich SozialpĂ€dagogik (www.uni-graz.at) Institut fĂŒr Erziehungs- und Bildungs­wissenschaften, UniversitĂ€t Graz

  • Priv.-Doz. Dr.med.univ. Christian Fazekas, UniversitĂ€tsklinik fĂŒr Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische UniversitĂ€t Graz


  •  

  • Offenheit gegenĂŒber den am Forschungsprozess Beteiligten

  • Wahrung ethischer Gesichtspunkte

  • Nachvollziehbarkeit der Konzeption und DurchfĂŒhrung von Forschungsprojekten

  • Gegenstands­angemessenheit der angewandten Methoden und Ressourcen­angemessenheit fĂŒr die Forschungsziele

  • Nachvollziehbarkeit der Relevanz der Forschungsfragen sowie der KohĂ€renz der Ergebnisse

  • Handlung­sorientiertheit, um durch die Forschungsergebnisse die Praxis zu unterstĂŒtzen sowie zum fachlichen Diskurs beizutragen

  • Einbeziehung der Außenperspektive bei SOS-Kinderdorf-internen Forschungsprojekten

  • einer geschlechter- und diversitĂ€tssensiblen Herangehensweise

  • einer kritischen, sozialpolitischen Haltung,

  • partizipativen AnsĂ€tzen

  • unserem Anspruch, BeitrĂ€ge fĂŒr nachhaltige Entwicklungen zu leisten

/* pageName= Forschung & Entwicklung pagePrefix= breadCrumb=So hilft SOS / Forschung & Entwicklung mainDomain=sos-kinderdorf.at langIdentifier=AT,de */