Kinderhände

SOS-Kinder.Welt: Ein Platz zum Wohlfühlen für geflüchtete Kinder

Vor einem Jahr haben wir mit der „SOS-Kinder.Welt“ in Innsbruck ein Pilotprojekt für Kinder und ihre Angehörigen aus Flüchtlingsheimen gestartet. Das Projekt ist ein voller Erfolg, insgesamt zählt die Einrichtung bislang 4500 Tagesgäste aus 17 Nationen.

SOS-Kinder.Welt

Die SOS-Kinder.Welt in Innsbruck bietet Kindern in der belastenden Zeit nach der Flucht einen geschützten Raum, wo sie unbeschwert Kind sein dürfen: An drei Nachmittagen pro Woche kommen jeweils rund 20 Kinder (0 bis 15 Jahre) und freuen sich über vielfältige Spiel-, Lern- und Förderangebote mit ausgebildeten Pädagoginnen, während die Eltern/Angehörigen sich bei Kaffee und Tee austauschen, an den Aktivitäten mit den Kindern beteiligen und am Deutschkurs teilnehmen. Insgesamt waren schon 4.500 Tagesgäste da - die jüngsten ein paar Wochen alt, die ältesten über 80 Jahre. Sie kamen vorwiegend aus Afghanistan, Syrien, Irak, Iran, Somalia.

 
Die Kinder sind fasziniert von den Seifenblasen.


Werte- und Kulturvermittlung

Die SOS-Kinder.Welt ist inzwischen viel mehr als nur Spiel- und Begegnungsraum. Er ist vor allem auch interkultureller Lern- und Entwicklungsraum. „Durch die Beziehung und das Vertrauen, das zwischen Kind und Betreuerinnen entsteht, und die individuelle Betreuung können wir die Kinder in ihren Kompetenzen stärken und fördern und damit gut auf die neuen Strukturen von Kindergarten und Schule vorbereiten“, sagt Carola Vogl von der SOS-Kinder.Welt. Dank der Unterstützung engagierter Ehrenamtlicher kommen die Kinder und Angehörigen regelmäßig mit österreichischen Kindern und Erwachsenen zusammen. Dadurch „passiert“ Werte- und Kulturvermittlung sowie Integration auf vielen Ebenen und in beide Richtungen.
 

Weiterführende Informationen

Weitere Artikel zum Weltflüchtlingstag