Das Magazin von SOS-Kinderdorf

So gelingt das Nein

SALTO hat für Sie einen Blick in spannende Bücher geworfen, die das Neinsagen aus verschiedenen Perspektiven beleuchten: in Ratgeber-Form, aus der Eltern- sowie aus der Kindersicht. 

Text: Elisabeth Gahleitner
 

Authentisch Nein sagen 

Ein klares Nein ist oft die liebevollste Antwort, die wir geben können. Das klingt auf den ersten Blick nicht unbedingt schlüssig, aber der Familientherapeut ist überzeugt davon. Warum es uns so schwer fällt, ein gesundes Gleichgewicht zwischen dem Ja und dem Nein zu finden, beantwortet der 2019 verstorbene dänische Autor Jesper Juul mit der Kombination aus: andere nicht verletzen wollen, von anderen gemocht werden, unseren Kindern ein besseres Leben wünschen, als wir es selbst je hatten. Juul geht es darum, dass wir dann unseren Kindern gute Rollenvorbilder sind, wenn wir uns definieren und uns abgrenzen können, ohne andere zu kränken. Wenn wir lernen, uns deutlicher zu artikulieren, fühlen wir uns wohler in der eigenen Haut und werden wertvoller für unsere Mitmenschen. Sein Credo: Letztlich können wir nur dann aus vollem Herzen Ja zu uns sagen, wenn wir auch zu einem authentischen Nein in der Lage sind.

Nein aus Liebe. 
Jesper Juul
Verlag Beltz
131 Seiten
EUR 9,95

Ja sagen zu eigenen Bedürfnissen

Nein zu unerreichbar hohe Erwartungen an Mütter, Nein zum Perfektionsdruck, Nein zu belastenden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen – sagt die Kleinkindpädagogin, dreifache Mutter und Autorin Susanne Mierau. Sie beleuchtet die Mutterrolle mit all ihren Balanceakten: die Vereinbarungen mit dem Partner, das Muttersein nebst Partnerschaft, Haushalt, Beruf und Kinderumsorgen, wie schwierig es oft ist, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und sich zuzugestehen, die besserwissenden Ratschläge und Erwartungen der Gesellschaft im Allgemeinen und der eigenen Familie im Besonderen. Sie rät dazu, Verhaltensmuster zu hinterfragen und fordert gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die eine gleichberechtigte Elternschaft besser unterstützen. Außerdem ermutigt sie Mütter, sich keinem Ideal anzupassen, sondern auf sich selbst zu hören um die Kinderjahres aus vollem Herzen zu genießen.

Nein aus Liebe. 
Jesper Juul
Verlag Beltz
131 Seiten
EUR 9,95

Praktische Tipps zum Üben: so gelingt das Nein sagen

Die Quintessenz? Es geht darum, sich selbst treu zu sein. Warum ist es für viele "Nette" so schwer, Nein zu sagen? Weil wir Konflikten gern aus dem Weg gehen, Ablehnung oder Kritik vermeiden und vielmehr nach Anerkennung und Dankbarkeit streben, schreibt die Autorin. Mit praktischen Anleitungen, Listen und Beispielen leitet die Psychologin Jacqui Marson die Leserschaft an, wie es gelingen kann, "nett", aber selbstbestimmt zu sein. Und nötigenfalls Nein zu sagen. Denn, so lehrt das Buch, wer aneckt und seine eigenen Interessen vertritt, wird auf lange Sicht zufriedener sein.

Zu nett für diese Welt? 
Jacqui Marson
Verlag Goldmann
320 Seiten
EUR 10,00

Nein! Doch! Was? Na und?

Das NEINhorn will eigentlich "bloß meine verdammte Ruhe!" Meist sagte es nichts, und wenn, dann sagte es "Nein!". Auch von gezuckertem Glücksklee will es nichts wissen. Auf lustig, detailreich und bunt illustrierten Seiten begleitet man das bockige NEINhorn auf seinem Weg. Es trifft mit Wortwitz den NAhUND, dem alles egal ist, den schwerhörigen WASbär und die KönigsDOCHter, die immer dagegen ist. "Nein!" "Doch!" "Was?" "Doch!" "Nein!" "Na und?" "Was?" "Doch!"… So in etwa klingt es, wenn sich die vier unterhalten.

Für Kinder ab 36 Monaten sowie größere Trotzköpfe ein liebevoll gestaltetes Lesevergnügen. Weil es wichtig und gut ist, auch einmal Nein zu sagen. "Was?"

Das NEINhorn
Marc-Uwe Kling, Astrid Henn
Verlag Carlsen
48 Seiten
EUR 13,00

Bildergeschichten zum Mitmachen

Was soll Lea machen? In sechs kurzen und liebevoll bebilderten Geschichten beschreibt die Autorin verschiedene Situationen, in denen sich das kleine Mädchen nicht gut fühlt. Und sie bezieht die jungen LeserInnen mit ein und fragt sie nach der richtigen Antwort. Da geht es um einen großen Jungen am Spielplatz, der ihren Schokoriegel fordert, um die Nachbarin, die sie immer mal kurz drücken möchte, um einen Fremden, der versucht, Lea wegzulocken … Es gibt jeweils mehrere Antwortmöglichkeiten – die sind eine gute Basis, um mit Kindern darüber zu diskutieren, welches Verhalten sinnvoll ist. Hält man etwas aus und hofft, dass es bald vorbeigeht, oder schafft man es, sich abzugrenzen? Lea lernt, ihr inneres, leises Nein laut und deutlich auszusprechen. Die Bilderbuchgeschichten sind zwar sehr kurz, helfen aber den Kleinen zu erkennen, wie sie mit einer klaren Antwort unangenehme Situationen lösen können.

Ich bin stark, ich sag laut Nein!
Susa Apenrade
Verlag Arena
32 Seiten
EUR 13,90

Schreiben Sie uns!

Wir freuen uns über Ihre Meinung! Schreiben Sie uns Ihren Leserbrief an salto@sos-kinderdorf.at.
(Mit der Einsendung stimmen Sie einer Veröffentlichung im nächsten Salto-Magazin zu.)

Weitere Artikel aus SALTO