Syrien Krieg

Unsere Hilfe von 2012 bis heute

Auch im neunten Kriegsjahr ist SOS-Kinderdorf unvermindert für Kinder und Familien im Einsatz. Der Fokus geht von der Nothilfe zur längerfristigen Betreuung von Kindern über, wie zum Beispiel mit dem neuen SOS-Kinderdorf in Sabourah. 

- 2012 -

Evakuierung in Aleppo, Start der SOS-Nothilfe

 

Kinder kaufen Brot in Aleppo. Der Krieg ließ die Lebensmittelpreise explodieren. (Foto: Virginie Nguyen Hoang)

Juli 2012 - Erste Verteilung von Essen Hilfspakete an Familien

September 2012 Das SOS-Kinderdorf in Aleppo muss aufgrund der Kämpfe evakuiert werden. 60 Kinder und Jugendliche werden nach Damaskus übersiedelt

Dezember 2012 – Eine erste SOS-Nothilfe wird gestartet, um Kindern in Aleppo und Damaskus zu helfen

- 2013 -

Start SOS-Kinderschutzzentrum, Flüchtlingshilfe im Libanon, Initiative "Back to school"

 

Ein Freiwilliger schnürt Pakte mit Schulsachen für Kinder in Damaskus. Foto: Carole Alfarah
Juli 2013 – Ein SOS-Kinderschutzzentrum wird in Aleppo eröffnet

Juli 2013 – Ein SOS-Nothilfe-Programm wird für syrische Flüchtlinge im Libanon gestartet

August 2013 – SOS-Kinderdorf startet seine Initiative, mit der wir 6.000 Kinder von der Straße holen und wieder in die Schule bringen möchten

- 2014 -

Warme Kleidung, Mahlzeiten und Schulsachen in Damaskus und Aleppo

 

Kinder mit Kanistern und Kübeln auf der Suche nach Wasser. Die Wasserversorgung in Aleppo ist zusammengebrochen. Über 2 Millionnen Menschen waren monatelang von der Wasserversorgung abgeschnitten. Foto: SOS-Archiv
Januar 2014 – SOS-Nothilfe für vertriebene und obdachlose Familien in Daraa im Südwesten Syriens.

Februar 2014 – Verteilung von Winterbekleidung für 10.000 Kinder in Damaskus und Mahlzeiten für 7.500 Menschen in Flüchtlingscamps in Aleppo

Oktober 2014 – Tausende Schultaschen mit Heften und Stiften werden an SchülerInnen in Damaskus verteilt

- 2015 -

Die SOS-Nothilfe wird kontinuierlich ausgebaut. Erste Hilfsmaßnahmen entlang der Flüchtlingsrouten

 

Ein SOS-Mitarbeiter im Flüchtlingscamp in Mazedonien liest die Nachricht an die syrischen Flüchtlinge, die an ein Hilfspaket angeheftet wurde. Foto: Katerina Ilievska

Mai 2015 – Immer mehr Menschen flüchten innerhalb des Landes. SOS-Kinderdorf weitet deshalb seine Nothilfe an den sichereren Küstengebieten aus

Oktobe 2015 – Erste Hilfsmaßnahmen für Flüchtende entlang der Balkanroute in Mazedonien und Serbien

Dezember 2015 – In Ungarn und Griechenland entstehen erste Hilfsangebote für geflüchtete Familien aus Syrien

- 2016 -

Trotz der Kämpfe 15.000 Mahlzeiten täglich, Evakuierung des SOS-Kinderdorfs Damaskus

 

Nach über einem Monat kehren die Kinder wieder glücklich in ihr Zuhause zurück. Das SOS-Kinderdorf Damaskus musste September aufgrund der unsicheren Lage evakuiert werden. Foto: SOS-Syrien

Januar 2016 – SOS-Kinderdorf beteiligt sich an der internationalen Hilfsaktion rund um die belagerte Stadt Madaya im Nordwesten Damaskus.

September 2016 – Über 150 Kinder und Jugendlichen mussten aufgrund Granateneinschläge aus dem SOS-Kinderdorf Damaskus evakuiert werden. Die Kinder wurden in sichereren Stadtbezirken in Wohnungen untergebracht

Oktober 2016 – Nach über einem Monat konnten die Kinder, Jugendlichen und MitarbeiterInnen wieder in das SOS-Kinderdorf in Damaskus zurückkehren

November/Dezember 2016 – Trotz der anhaltenden prekären Sicherheitslage verteilt SOS-Kinderdorf täglich über 15.000 Mahlzeiten in Aleppo.

Dezember 2016 – Die Planungen für ein zweites SOS-Kinderdorf in Damaskus für 80 Kindern nehmen konkrete Formen an.

- 2017 -

Kinderschutzzentren in Tartous, Engagement in Ost-Ghouta, Kinder im neuen SOS-Kinderdorf Damaskus

 

In Tartous entstehen zwei SOS-Kinderschutzzentren und ein Zuhause auf Zeit für 450 Kindern. Foto: SOS-Syrien

Januar 2017 – Verteilung von Winterkleidung für Tausende Kinder in Aleppo. Vorbereitungen für die Eröffnung von SOS-Kinderschutzzentren und weiterer Angebote im Bezirk Tartous

Februar 2017 – Gemeinsam mit der UNICEF wird der Schulunterricht für 1.200 Kinder in Tartous organisiert

August 2017 – Ein Zuhause auf Zeit für 450 Kindern wird in Tartous eröffnet. Die Kinder werden dort so lange betreut bis die Familiensituation geklärt und Angehörige gefunden werden

Oktober 2017 – Die ersten 70 Kinder ziehen in das neue SOS-Kinderdorf in Damaskus ein

November 2017 – Gemeinsam mit der UNICEF öffnet SOS-Kinderdorf ein Kinderschutzzentrum in Jaramana, Ost-Ghouta, das täglich über 100 Kinder besuchen. Auch Eltern werden unterstützt, damit die Kinder in die Schule gehen können

- 2018 -

Eine neue Schule für Aleppo

 

Die "Al Thawra Banin"-Schule in Aleppo wurde durch SOS-Kinderdorf wieder aufgebaut. Im September begann wieder offiziell der Unterricht für 1.800 SchülerInnen. Foto: Fares Haj Ebraheem

Februar 2018 – Das Kinderschutzzentrum in Jaramana musste aufgrund der Kämpfe für eine Woche geschlossen werden

September 2018 – Die "Al Thawra Banin School" in Aleppo, die durch SOS-Kinderdorf wieder aufgebaut wurde, hält ihren ersten Unterricht für 1.800 Kinder

Oktober 2018 – Der erste Geburtstag des neuen SOS-Kinderdorfs in Damaskus, das nun über 70 Kinder ihr Zuhause nennen

- 2019 -

Übergang zur langfristigen Betreuung

Kareem mit der Unterstützung von SOS-Kinderdorf seinen Onkel und seinen jüngeren Bruder wiederfinden. Derzeit lebt er in einem Zuhause auf Zeit in Damaskus. Foto: SOS-Syrien
März 2019 – Neun Jahre Krieg - SOS-Kinderdorf setzt sich weiter für die Kinder und Jugendlichen ein. Für Kinder, die derzeit im Zuhause auf Zeit in Tartous leben, sollen in kleinern Wohneinheiten umziehen, bis sie mit Eltern oder Angehörigen vereint werden können.

Wieder vereint

Wie Kareem über SOS-Kinderdorf wieder zu seiner Familie fand.

Syrien-Hilfe

Zurück zur Übersicht der aktuellen Syrien-Hilfe bei SOS-Kinderdorf