Jobgespräch – 11.02.22

Jobeinstieg bei SOS-Kinderdorf

Vom Zivi zum Sozialpädagogen. Unser Kollege Tobias hat im SOS-Kinderdorf seine ersten Schritte ins Berufsleben gemacht.

Ich arbeite seit September 2021 als Sozialpädagoge in Ausbildung in der WG Töllergarten. Davor habe ich aber auch schon meinen Zivildienst im SOS-Kinderdorf absolviert. Das kam so, da ich eine HLW mit dem Schwerpunkt Soziale Arbeit und Sozialmanagement gemacht hatte. In meiner Schullaufbahn habe ich schon einige Praktika gemacht und mich während meines Zivildienstes bei SOS-Kinderdorf dazu entschlossen, Soziale Arbeit und Sozialpädagogik zu studieren. Durch den Zivildienst habe ich einige Kontakte knüpfen können und somit sehr schnell auch einen Praktikumsplatz für mein Studium bei SOS-Kinderdorf bekommen. Gegen Ende des Praktikums wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, neben dem Studium als Sozialpädagoge in einer WG zu arbeiten. Das hat mich sehr gefreut, denn der Dienstplan lässt sich gut mit meinem Stundenplan in der FH kombinieren, da meine Kolleg*innen darauf achten, mich an meinen unterrichtsfreien Tagen einzuteilen.

In Zeiten von Distancelearning habe ich hin und wieder eine Vorlesung am Vormittag. Nach der Vorlesung fahre ich dann in die Arbeit. Um 13:00 Uhr beginne ich meinen Dienst. Nach dem Mittagessen bespreche ich mit meinen Kolleg*innen den Plan für den Nachmittag. Dann werden zusammen mit den Kindern Freizeitaktivitäten unternommen. Nach den Freizeitaktivitäten werden wichtige Ereignisse ins Dienstbuch geschrieben und das Abendessen vorbereitet. Nach dem Abendessen werden die Kinder zu Bett gebracht. Um 20:00 Uhr endet meistens mein Dienst.

In einer normalen Arbeitswoche habe ich zwischen 3 und 4 mal Dienst. Außerhalb meiner Dienste habe ich den ganzen Tag Vorlesungen. Das Tolle am Job ist, dass es nicht eintönig ist, sondern dass man immer etwas Neues erlebt. Eine für mich große Herausforderung war es, dass ich mich gedanklich umstellen musste, dass ich jetzt mehr Verantwortung trage als ein Zivildiener oder ein Praktikant.

Ich freue mich sehr, bei SOS-Kinderdorf arbeiten zu dürfen, da es doch eine größere Organisation in Österreich ist, es hier ein gutes Arbeitsklima gibt und den Kindern viele Möglichkeiten geboten werden. Weiters freue ich mich sehr, dass ich schon während meines Studiums in einer WG arbeiten darf, da der Arbeitseinstieg somit um einiges leichter nach dem Studium wird.

 

Weiterführende Information: 

Weitere Artikel