Zentralafrika – 11.02.21

Weitere Kinder und Frauen fliehen ins SOS-Kinderdorf

Die Gewalt in Zentralafrika nimmt weiter zu. Hilfsorganisationen werden angegriffen.

+++ Update: Alle Kinder und Frauen haben am 20.02.2021 aufgrund der wieder sichereren Lage das SOS-Kinderdorf-Gelände verlassen und sind in ihre Häuser zurückgekehrt. +++

 

Erneut sind Kinder und Frauen vor der Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik in das SOS-Kinderdorf Bouar geflohen. Mittlerweile ist die Zahl der Schutzbedürftigen dort auf 1.300 gestiegen. "Wir tun unser Bestes, um sie mit Nahrung, Unterkunft, Medizin und psychologischer Unterstützung zu versorgen", sagt Anatole Ngassenemo, verantwortlich für die familiennahe Betreuung von SOS-Kinderdorf im Land.

Seit den Regierungswahlen im Dezember 2020 ist die Gewalt in dem bürgerkriegsgebeutelten Land erneut eskaliert. Über 100.000 Menschen sind ins Ausland geflohen, fast ebenso viele im eigenen Land auf der Flucht.


Wir tun, was in unserer Macht steht, aber die Herausforderung ist groß.

Anatole Ngassenemo
SOS-Kinderdorf Bouar

 

Auch für humanitäre Helfer wird die Situation immer gefährlicher. Seit Dezember hat es 59 Übergriffe auf Hilfsorganisationen gegeben. Büros sind geplündert und Autos gestohlen worden, mehrere Helfer sind verletzt sowie einer getötet worden. Auch ein Transport von SOS-Kinderdorf, der dringend benötigte Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel aus der Hauptstadt bringen sollte, konnte aktuell nur unter größter Anstrengung ins Kinderdorf Bouar gelangen. "Unsere Wagen steckten über mehrere Tage in der Hauptstadt Bangui fest und wurden schließlich von den Vereinten Nationen hierher eskortiert", sagt Ngassenemo. Die Ernährungssituation bleibe gleichwohl auch im Kinderdorf angespannt. Es sei davon auszugehen, dass die schutzsuchenden Menschen in den kommenden Wochen bleiben und versorgt werden müssten. "Wir tun, was in unserer Macht steht, aber die Herausforderung ist groß", sagt Ngassenemo.

 

SOS-Kinderdorf in Zentralafrika

Seit 2013 ist die Zentralafrikanische Republik von Gewalt geprägt, Rebellen kontrollieren zwei Drittel des Landes. Nach den Regierungswahlen im Dezember 2020 ist es auch in nächster Nähe des SOS-Kinderdorfs Bouar zu Angriffen gekommen. Unbeirrt der Konflikte unterstützt SOS-Kinderdorf die Menschen in der Zentralafrikanischen Republik seit Jahrzehnten. Verlassene Kinder bekommen wieder ein Zuhause, Familien werden vor dem Zusammenbrechen bewahrt, Bürgerkriegsflüchtlinge erhalten Nothilfe.

 

SOS-Nothilfe

Für die SOS-Nothilfe in Ländern wie Zentralafrika benötigen wir Spenden, die wir genau dort einsetzen, wo sie am dringendsten benötigt werden.

Jetzt spenden

 

Mehr zum Thema

 

Weitere Informationen
Weitere Artikel

Weitere Artikel