Photo by Mehdi Benkaci on Unsplash
Rat auf Draht – 24.06.19

Familientipps für einen entspannten Sommer

Tausende Kinder freuen sich seit langem auf die schulfreie Zeit, viele Eltern blicken den Ferien mit gemischten Gefühlen entgegen – was tun, wenn dem Nachwuchs langweilig wird? Die KollegInnen von Rat auf Draht geben Tipps.

„Die Sommerferien sind eine gute Gelegenheit, sich gemeinsam eine längere Auszeit zu nehmen“, sagt Birgit Satke, Leiterin der Helpline Rat auf Draht. Denn Familien bleibt im stressigen Alltag oft wenig Zeit für gemeinsame Aktivitäten und längere Gespräche. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Instituts für Jugendkulturforschung im Auftrag von SOS-Kinderdorf hervor. 55 Prozent der Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren wünschen sich mehr Zeit mit ihrer Familie. „Es ist also gut, wenn sich Eltern gerade im Urlaub ausreichend Zeit für ihre Kinder nehmen“, so Satke.

Das bedeute aber nicht, dass Eltern dazu verpflichtet seien, „die Kinder rund um die Uhr zu bespaßen“, so Satke. „Denn auch Eltern haben ein Recht auf Erholung. Und: Kindern tut es extrem gut, wenn sie sich langweilen dürfen. "Bleiben Sie deshalb gelassen, wenn die Kinder manchmal nicht wissen, was sie in den Ferien machen sollen. Und vereinbaren Sie Zeiten, in denen sich die Kinder alleine beschäftigen“, rät die Expertin.
 

Hier einige Tipps für einen entspannten Sommer

Aktivitäten planen, die allen Spaß machen

Es ist wichtig, dass man gemeinsam plant – und sich gemeinsam auf eine Unternehmung einigt. Ob Radtour, Wanderung, Picknick oder Schwimmen: Es sollten sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen Freude daran haben.
 

Jugendliche haben andere Bedürfnisse

Einen gemeinsamen Nenner zu finden ist gerade in einem Haushalt mit Teenagern manchmal schwierig. Jugendliche sind nicht immer dazu bereit, die gesamten Ferien mit ihren Eltern zu verbringen. Man sollte deshalb dem Nachwuchs ausreichend Zeit mit den Freunden einräumen. Vorausgesetzt, die Eltern wissen wo und mit wem der/die Jugendliche unterwegs ist - und fix vereinbarte Ausgehzeiten eingehalten werden.
 

Zeit vor dem Schirm einschränken

Auch die Vereinbarung von Medienzeiten kann zu einem entspannten Sommer beitragen: Damit Kinder und Jugendliche die heiß ersehnten Ferien nicht ausschließlich am Handy und Tablet verbringen, ist es hilfreich, fixe Zeiten für die Nutzung von elektronischen Geräte festzulegen. Dabei sollten Eltern selbst mit gutem Beispiel voran gehen - und im Urlaub weitgehend auf Smartphone und Fernseher verzichten.
 

Urlaub trotz Nachzipf

Eine Nachprüfung muss die Ferienplanung nicht über Bord werfen. Einige wenige Stunden lernen am Tag reicht oft - und der Rest des Tages ist dann zur Entspannung da. Am besten ist, bereits zu Beginn der Sommerferien zu vereinbaren, wann gelernt wird.

Familientipps