Nothilfe

"Without borders"

In Brasilien und Kolumbien unterstützen wir mit verschiedenen Nothilfe-Programmen flüchtende Kinder und Familien aus Venezuela.

Laut Schätzungen der brasilianischen Regierung flüchten täglich mehr als 500 Menschen von Venezuela nach Brasilien. Der 28-jährige Polizist Felix ist einer von ihnen. Trotz einer fixen Anstellung in seiner Heimat konnte er seine Familien nicht mehr ernähren. Der einzige Ausweg: Die Flucht über die Grenze.

Doch der Anfang in Brasilien war schwer: Mit dem Sammeln und Verkaufen von Plastikflaschen und Dosen versuchte sich Felix über Wasser zu halten und monatlich etwas Geld an seine Familie zu überweisen. Mit den letzten Reserven holte er seine Frau Soralys und seine kleine Tochter nach. Sie lebten in einem provisorischen Zelt am Stadtrand. Auch wenn die Zukunft ungewiss schien, sie waren wieder zusammen, das war die Hauptsache.

Im August 2018 kam die große Wende, als SOS-Kinderdorf sein Nothilfeprogramm "Brazil without Borders" für geflüchtete Familien aus Venezuela startete. Felix und Soralys wurde eine Wohnung im SOS-Kinderdorf Igarassu zur Verfügung gestellt. Neben Unterkunft und Verpflegung stellte SOS-Kinderdorf Kontakt zu den Behörden, zu Ärzten und Partnerorganisationen her.

 

Felix mit seiner Familie. (Foto: privat) Aus Datenschutzgründen
sind die Namen geändert.

 

Mittlerweile haben Felix und Soralys einen Job in Igarassu gefunden. Felix arbeitet in einem Print-Shop als Verkäufer und Soralys im örtlichen Krankenhaus. Sie haben sich eine eigene Wohnung gemietet und im SOS-Kinderdorf einer neuen Flüchtlingsfamilie aus Venezuela Platz gemacht.

 

"Brazil without borders" bietet venezolanischen Familien vorübergehende Unterkünfte, auch in SOS-Kinderdörfern.

"Brazil without borders" in SOS-Kinderdörfern und Flüchtlingscamps

Diese so direkte und unmittelbare Unterstützung ist nur im kleinen Ausmaß in den SOS-Kinderdörfern Goioere und Igarassu möglich. Deshalb ist SOS-Kinderdorf mit "Brazil without borders" auch direkt in zwei Flüchtlingscamps aktiv. Neben dem Lebensnotwendigsten erhalten die Familien Sprachkurse, Hilfe bei Behördengängen, damit Kinder vor Ort die Schule besuchen können. Insgesamt können wir so derzeit 1.600 Menschen helfen.

Hilfe in Kolumbien

Auch in Kolumbien hilft SOS-Kinderdorf hunderten von Kindern und Familien aus Venezuela, die Zuflucht im Land gesucht haben. Das Notfallprogramm, das ebenfalls 2018 gestartet wurde, richtet sich mit "Child Friendly Spaces" in den Orten Villa del Sur, Riohacha, Maicao und Uribia besonders an Kinder und Jugendliche. In den "Child Friendly Spaces" können sie den Flüchtlingsalltag für ein paar Stunden hinter sich lassen: Sie spielen, erhalten psychologische Unterstützung und können sich in einem sicheren und geschützten Umfeld entwickeln.

 

Insert caption here

Weltweite Nothilfe

SOS-Kinderdorf ist weltweit in 135 Ländern tätig, meist viele Jahre vor Ort und dadurch gut verankert und vertraut mit den örtlichen Strukturen. Die gute Vernetzung der heimischen MitarbeiterInnen mit der Bevölkerung und den lokalen Behörden ist Basis dafür, dass wir in Krisen- und Katastrophengebieten rasch von den bestehenden Programmen aus nachbarschaftliche Nothilfeaktivitäten sarten und längerfristig durchführen können. 2017 gab es SOS-Nothilfeprogramme in 26 Ländern. Erfahren Sie mehr.

 

SOS-Kinderdorf Krisen-Nothilfe

Krisenfälle sind meist nicht vorhersagbar. Damit SOS-Kinderdorf bei akuten Krisen schnell und zielgerichtet helfen kann, koordiniert die jeweilige SOS-Kinderdorforganisation direkt vor Ort alle notwendigen Maßnahmen. So kommt Ihre Spende schnell und sicher an!

Erfahren Sie mehr über die Wirkung unserer weltweiten Nothilfe-Programme und wie Ihre Spende für Kinder in Not eingesetzt wird:

Nothilfe Information

/* pageName= Brazil without Border pagePrefix= breadCrumb=Aktuelles / Brazil without Border mainDomain=sos-kinderdorf.at langIdentifier=AT,de */