GANS viel HOFFNUNG in der Langen Nacht der Museen

In der aktuellen Ausstellung des Landesmuseums haben auch die Vögel der SOS-Kinderdorf-Kampagne ein liebevolles Nest gefunden.

Bei der Langen Nacht wurden im Landesmuseum fleißig Origamivögel gefalten.
Im Landesmuseum Eisenstadt findet noch bis zum 27. November eine Ausstellung unter dem Motto: "Dumme Gans? Eine Kulturgeschichte im Federkleid" statt. Und ganz im Sinne von GANS VIEL HOFFNUNG haben auch die Papiervögel der SOS-Kinderdorf Kampagne #gleicheChancen-echte Hoffnung ein liebvolles Nest gefunden.

Die Lange Nacht der Museen, wo die die ersten bunten Hoffnungsboten gefaltet wurden, war ein schöner Auftakt. Geplant sind in den kommenden Wochen im Rahmen der Ausstellung diverse museumspädagogische und öffentlichkeitswirksame Aktivitäten, mit dem Ziel, möglichst viele Origamivögel zu basteln und damit gemeinsam ein Zeichen der Hoffnung zu setzen. Denn nach einer fernöstlichen Überlieferung geht beim Falten von tausend Origamifiguren ein Wunsch in Erfüllung. Das SOS-Kinderdorf wünscht sich gleiche Rechte für alle Kinder und wird dieses Symbol der Hoffnung zum Internationalen Tag der Kinderrechte der österreichischen Bundesregierung übergeben.

Während am Himmel über dem Neusiedler See die ersten Gänsestriche und Zugvögel gen Süden ziehen, sollten wir unsere kleinen Sozialnomaden, die rastlos am gesellschaftspolitischen Himmel flattern, auffangen und ihnen ein warmes, liebevolles Zuhause ermöglichen.
 

Weiterführende Links

/* pageName= GANS viel HOFFNUNG in der Langen Nacht der Museen pagePrefix= breadCrumb=Aktuelles / Alltagsgeschichten / GANS viel HOFFNUNG in der Langen Nacht der Museen mainDomain=sos-kinderdorf.at langIdentifier=AT,de */