400 Kilometer für ein Kinderlachen

Am 19. August schließt das SOS-Feriendorf in Caldonazzo für das Jahr 2016 wieder seine Pforten. Auch in diesem Jahr lockte das Feriendorf weit über 1.000 Kinder aus ganz Europa an den idyllischen See im italienischen Trentino. Als besonderes Highlight durften sich Kinder und BetreuerInnen vor wenigen Tagen über die Ankunft des Extremläufers Walter Ferrari freuen. In zehn Etappen überquerte er von München aus startend die Alpen. Im Schlepptau brachte Ferrari gemeinsam mit seinem Begleiter Jens Häusler einen dicken Spendenrucksack mit ins Feriendorf.   


Als am Sonntag die Damen bei den Olympischen Spielen in Rio über die Marathondistanz um Edelmetall liefen, konnte Walter Ferrari (weißes T-Shirt) das Treiben in Brasilien ganz entspannt von der Couch aus verfolgen. Der Extremläufer hat sein Rennen bereits hinter sich – ein Rennen der ganz besonderen Art.

Der Münchner machte sich Ende Juli von seiner Heimatstadt aus startend auf den Weg ins SOS-Feriendorf nach Caldonazzo. Begleitet von seinem Freund Jens Häusler (Fahrrad) legte der Läufer unglaubliche 400 Kilometer  in nur 10 Tagen zurück. Und das alles für den guten Zweck. Angerieben von dem Gedanken, dass jedes Kind das Recht auf eine glückliche Kindheit hat, hat Walter Ferrari knapp 3.500 Euro für das Feriendorf erlaufen.

"Das war unser schönster Lauf", strahlte Ferrari nach dem Zieleinlauf. Die über 400 Kilometer seien problemlos abgelaufen und er und Häusler hätten noch nie so einen harmonischen Lauf erlebt. Die beiden absolvieren bereits seit sechs Jahren gemeinsam Benefizläufe.
 

Weiterführende Links:


Alltag in Caldonazzo - wir haben die Kinder Ende Juli drei Tage mit der Kamera begleitet:

/* pageName= 400 Kilometer für ein Kinderlachen pagePrefix= breadCrumb=Aktuelles / Alltagsgeschichten / 400 Kilometer für ein Kinderlachen mainDomain=sos-kinderdorf.at langIdentifier=AT,de */