Angge

Maria Anggelina, kurz Angge, ist im SOS-Kinderdorf Flores in Indonesien aufgewachsen. Heute engagiert sie sich im Kampf gegen den Menschenhandel und für Mädchen, die auf die Insel Batam verschleppt wurden. Dank ihrer Bemühungen konnten über 40 Mädchen gerettet und in ihre Heimatdörfer zurückgebracht werden.

Sie kann sich in vielerlei Hinsicht mit den Frauen identifizieren, die sie unterstützt. „Ich bin wirklich dankbar, dass ich in einer SOS-Familie aufgewachsen bin“, sagt sie. „Ich glaube, wenn ich nicht im SOS-Kinderdorf Flores gelebt hätte, wäre ich eines der Opfer des Menschenhandels geworden.“

 


In Batam arbeitet Anggelina in einem Frauenhaus, welches Unterstützung für diejenigen bietet, die diese Form der modernen Sklaverei überlebt haben. Die Frauen werden psychologisch betreut, gefolgt von einem Training, um ihnen Fähigkeiten zu vermitteln, die sie bei ihrer Rückkehr nach Hause einsetzen können.

Anggelina hilft auch in der Gemeinde, insbesondere bei den Eltern, für die Gefahr von Menschenhandel und Gewalt zu sensibilisieren. Sie führt auch Sitzungen für Kinder durch, die sich mit sexueller Belästigung und Ausbeutung von Kindern befassen.

In ihrem SOS-Kinderdorf gilt Angge insbesondere als Vorbild für ihr Engagement für Bildung. Als sie dort war, war sie das einzige Kind aus dem Dorf, das die Insel verließ, um ihr Studium zu beenden.

Ihre SOS-Mutter ist sehr stolz auf das, was Anggelina erreicht hat. "Ich bin so glücklich, weil sie aus einer armen Familie stammt und diesen Punkt des Erfolgs erreicht hat!" Lass dich nicht von der Vergangenheit aufhalten! In Zukunft will Anggelina eine Schule für junge Kinder aus einkommensschwachen Familien bauen. Sie möchte auch einen Unterschlupf für die Überlebenden des Menschenhandels errichten und einen Ort für ihre Ausbildung schaffen, damit sie nützliche Fähigkeiten erwerben. Die Botschaft von ihr an alle SOS-Kinder auf der ganzen Welt: "Lasst euch nicht von der Vergangenheit daran hindern, eine bessere Zukunft zu erreichen." Für Ihr unermüdliches Kämpfen hat sie 2018 den Hermann Gmeiner Award gewonnen, der besondere Verdienste von SOS-Kinderdorf-Kindern ehrt.