Salzburg – 15.06.20

50 Mal Dankeschön

300 Mund-Nasen-Schutzmasken hat Mohammad Alizadah während des Corona Lockdowns genäht. Als Dankeschön für das Bildungsprogramm Minerva von SOS-Kinderdorf.

300 Mund-Nasen-Schutzmasken hat Mohammad Alizadah während des Corona Lockdowns genäht. Er war Teil einer großen Nähaktion, die von MitarbeiterInnen der Salzburger Festspiele privat ins Lebens gerufen wurde. Insgesamt 70 Menschen aller Altersklassen nähten rund 10.000 Masken für Hilfsorganisationen, Seniorenwohnheime und betreute Wohngruppen.

„Das Nähen ist meine große Leidenschaft“, sagt Mohammad. „Als ich hörte, dass viele Masken benötigt werden und ich von der Aktion erfahren habe, war für mich klar, dass ich mitmachen musste.“ Und so verbrachte der junge Mann aus Afghanistan die Wochen der Ausgangsbeschränkung produktiv mit Stoff, Faden und Nähmaschine im Keller seiner Unterkunft in der Seekirchner Ortschaft Schöngumprechting.

„Durch das Bildungsprogramm Minerva von SOS-Kinderdorf habe ich den Einstieg in das österreichische Schulsystem und inzwischen auch einen positiven Abschluss geschafft“, sagt der 21jährige.  „Mit den Schutzmasken möchte ich Danke sagen und ein bisschen was zurückgeben“, sagt Mohammad. Er hofft, dass er bald einen entsprechenden Asylstatus erhält und sein Wunsch auf eine Schneiderlehre in Erfüllung gehen kann.

Die Hälfte der 50 gespendeten Masken ist für die Kinder im Kinderdorf in Seekirchen bestimmt. Die andere Hälfte geht an den SOS-Kinderdorf Secondhand Shop BaBäm! Dort kann man sie für 15 Euro kaufen. Das Geld kommt den Kindern und Jugendlichen in ganz Österreich zugute. 

Auf dem Foto sehen Sie SOS-Kinderdorfleiter Wolfgang Arming mit Mohammad Alizadah. Er nimmt die handgenähten Mund-Nasen-Schutzmasken dankbar entgegen.