7. Februar 2017

Cyber-Mobbing

Für betroffene Kinder und Jugendliche gibt es kaum Rückzugsmöglichkeiten. Und trotz eines seit Anfang des Jahres 2016 bestehenden Strafbestandes sinkt die Hemmschwelle bei den Täterinnen und Tätern immer weiter.

Seit knapp drei Jahren ist die Notrufnummer "147 Rat auf Draht" ein Teil von SOS-Kinderdorf und  steht jungen Menschen beratend und helfend zur Seite. Kaum ein anderes Jugendthema hat innerhalb dieses Zeitraums eine derartige Dynamik entwickelt wie Cyber-Mobbing. Triebfeder für diese Entwicklung ist die Popularität und Verbreitung sozialer Medien. WhatsApp etwa wird mittlerweile laut dem „Jugend-Internet-Monitor 2016“ von „SaferInternet.at“ von 94% aller Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren verwendet. Nicht zuletzt deshalb sind virtuelle Diffamierungen, Beleidigungen und Beschimpfungen zu einem Alltagsphänomen geworden. Bedenklich ist dabei vor allem, dass Betroffene dem digitalen Druck rund um die Uhr ausgesetzt sind. Das Mobbing hört nicht mehr mit dem Aussteigen aus dem Schulbus auf, sondern zieht sich schleichend bis in das Kinderzimmer hinein.
 

Mobbing in der digitalen Welt

Mobbing ist kein Einzelfallproblem. Laut einer "147 Rat auf Draht"-Studie von 2015 ist in Österreich fast jeder zweite Schüler/jede zweite Schülerin von Mobbing betroffen. Die Dunkelziffer dürfte noch weit höher liegen. "Gerade Cyber-Mobbing wird von vielen jungen Menschen nicht als Mobbing erkannt, obwohl es sie sehr stark belastet", erklärt Birgit Satke, Leiterin von "147 Rat auf Draht. Das liegt auch daran, dass soziale Netzwerke wie Facebook oder WhatsApp bei Jugendlichen einen sehr hohen Stellenwert haben. Aus Angst, Freunde zu verlieren, sprechen sie Probleme in der digitalen Welt oft erst sehr spät an", so Satke weiter.
 
Was braucht ein Kind um heute glücklich aufwachsen zu können?

Informationen für LehrerInnen

Gemeinsam mit "BAOBAB - globales Lernen" hat SOS-Kinderdorf zum Thema (Cyber-) Mobbing aktuelle Materialien für den Schulunterricht entwickelt. Ziel dieser didaktischen Materialsammlung ist es, LehrerInnen Handlungsmöglichkeiten gegen (Cyber-) Mobbing zu bieten und SchülerInnen für dieses Thema zu sensibilisieren. Ein Schwerpunkt wurde dabei auf Übungen zur Prävention und Klassenstärkung gelegt. (Für Volks- und weiterführende Schulen)

 

147 - Notruf im Wandel der Zeit

All das bedingt neue Herausforderungen in der Beratung. Viele junge Menschen suchen im alltäglichen Leben vergeblich nach einem geeigneten Beziehungsraum, wo ihre Nöte Platz finden. "147 Rat auf Draht" bietet Jugendlichen einen vertraulichen Raum, in dem ganz persönliche
Geschichten erzählt werden können, die nie erzählt werden durften. "Wir müssen uns aber bewusst sein, dass wir Jugendliche in einer neuen digitalen Lebenswelt abholen müssen, um weiterhin ein glaubhafter Ansprechpartner zu sein", weist Birgit Satke auf neue Kommunikationskanäle
hin. Mit der Einführung der Online- und Chat-Beratung ermöglicht "147 Rat auf Draht" jungen
Menschen seit knapp drei Jahren einen besonders niederschwelligen Beziehungsaufbau – mit Erfolg.
 
"Ich habe den Chat gewählt, da ich schüchtern bin und ich mir beim Schreiben leichter tue als beim Reden", spricht eine 14-Jährige einen entscheidenden Vorteil der neuen Kanäle an. Trotz negativer Begleiterscheinungen wie Cyber-Mobbing sollte also nicht vergessen werden, dass sich Jugendlichen in der digitalen Lebenswelt auch neue Möglichkeiten erschließen. Dieses Potential will "147 Rat auf Draht" nutzen.

Weitere Informationen

/* pageName= Cyber-Mobbing pagePrefix= breadCrumb=Aktuelles / Cyber-Mobbing mainDomain=sos-kinderdorf.at langIdentifier=AT,de */